Samstag, 29. August 2015

#bloggerfuerfluechtlinge - natürlich bin ich dabei!

Ich habe lange mit mir gerungen ...

Nicht weil ich nichts zum Thema zu sagen hätte, nein, weil mir vielmehr die Worte gefehlt haben, um es auszudrücken.

In dieser Woche hat die Unmenschlichkeit eine neue Dimension erreicht und ich bin sprachlos, dass es - schon wieder - soweit kommen konnte...

Wenn zukünftige Flüchtlingsunterkünfte brennen, dann ist das ein Verbrechen und macht mich zornig!
Wenn BEWOHNTE Flüchtlingsunterkünfte brennen, dann ist das unentschuldbar und macht mich gleichzeitig fassungslos (über diese Unmenschlichkeit) und unsagbar wütend (über die unglaubliche Dummheit dieser, dieser ... "Menschen"??).

Dass es aber auch andere Menschen gibt, die anders denken und anders handeln und nicht länger bereit sind, dieses Verhalten länger klaglos hinzunehmen und die zeigen möchten, dass Deutschland eben NICHT so ist, kann man zur Zeit in den Social-Media-Kanälen verfolgen.
Unter dem Hashtag #bloggerfuerfluechtlinge finden sich Blogger aus den unterschiedlichsten Bereichen, die alle ein gemeinsames Ziel haben. 
Dieses Ziel lautet:

 Aufstehen, Hinsehen, Farbe bekennen und etwas TUN!

http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de


Es ist an uns nicht länger wegzuhören, wenn im Bekanntenkreis oder unter Kollegen Sätze fallen wie "Ich bin zwar kein Nazi, aber ..."!
Das sind genau DIE Menschen, die Vorschub leisten, wenn Flüchtlingsunterkünfte brennen oder verfolgte Menschen auch hier beschimpft, schikaniert und angegriffen werden!
Ja, genau IHR!
Es gibt KEINE Entschuldigung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und jeder, der nicht dagegen aufsteht, macht sich mitschuldig.

Wann immer ich als Kind, Jugendliche oder Erwachsene über das dritte Reich gelesen habe, habe ich mich gefragt, wie es damals soweit kommen konnte...
Wie ein ganzes Volk derartig blind sein konnte für die Verbrechen, die in seinem Namen geschehen sind...

Mittlerweile weiß ich es ...
Denn heute geschieht nichts anderes.
Ein Haufen selbsternannter Patrioten behauptet von sich "wir sind Deutschland" und legitimiert sich damit für Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalttätigkeit gegenüber Menschen, die wirklich schon genug gelitten haben!
Und viele, viel ZUviele Menschen sehen zu und schweigen.
Das ist unerträglich und muss aufhören!

Dabei ist es so einfach zu zeigen, dass diese Idioten eben NICHT für unser Deutschland, für unser Europa, stehen, sondern nur eine Randgruppe sind.

Indem wir etwas tun!

Wir können Geld spenden zur Untersützung der vielfältigen Flüchtlingshilfe ... hier!
Wir können Flüchtlinge mit Sachspenden unterstützen (jeder von uns hat doch Zeug zuhause, was er eigentlich nicht mehr braucht) ... hier!
Oder anders und greifbar aktiv werden in einer der vielen ehrenamtlichen Unterstützungsgruppen vor Ort (auf dieser Karte übersichtlich dargestellt).

Natürlich und vor allem aber können wir die Botschaft von #bloggerfuerfluechtlinge teilen und verbreiten, damit jeder sehen kann, wie die Menschen in Deutschland und Europa WIRKLICH sind!

http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de/wp-content/uploads/2015/08/BFF_1508_Poster3a.pdf
 
DANKE!
Danke fürs Teilen, fürs Hinsehen und natürlich fürs Mitmachen!

Ein dickes, fettes Dankeschön auch an Joko und Klaas, die mir mit ihrem Video #mundaufmachen in dieser Woche SO aus der Seele gesprochen haben.

In diesem Sinne:

Refugees welcome!

Willkommen in Deutschland!


Eure
 

P.S. Dass ich mit diesem Beitrag natürlich auch den Initiatoren von #bloggerfuerfluechtlinge meinen allerherzlichsten Dank ausprechen möchte, ist hoffentlich selbstverständlich ... ganz große Klasse, dankeschön ♥
Die ganze Seite ist unglaublich liebevoll gemacht und es gibt viel zu entdecken und zu lesen.

P.P.S. Wer wie ich in den Neunzigern schon Asylbewerberheime brennen sah und (als es noch keine Social Media gab) mit Lichterketten ein Zeichen gesetzt hat, für den ist es vermutlich genauso schwer nachzuvollziehen wie für mich, dass nach nur zwanzig Jahren die Unmenschlichkeit schon wieder ihr hässliches Gesicht zeigt...






23 Kommentare

  1. Liebste Sabine,

    du sprichst mir aus der Seele!!! ♥
    Was da im Moment in Deutschland passiert, ist wirklich unfassbar ...
    Leute, die zukünftige Flüchtlingsheime abbrennen sind Verbrecher - und die die bewohnte abbrennen, sind Massenmörder - zumindest versuchte ... kommt einem irgendwie bekannt vor, oder? Und Leute, die das unterstützen - auch wenn sie nicht selbst Hand anlegen (also diese "ich bin kein Nazi, aber ..."-Typen" - sind genauso Verbrecher, Verbrecher gegen die Menschlichkeit ... haben die kein Herz und kein Hirn? Können die nicht über ihren geistigen Tellerrand schauen, auch wenn der vermutlich eher klein ist? Sind besorgt um ihr eigenes kleingeistiges Dasein und vergessen dabei das, was uns zu Menschen macht?

    Aber zum großen Glück für uns alle ist die Menge derer, die Mitgefühl haben und sich für die Schwächeren engagieren, doch um einges größer ... Deshalb finde ich einfach toll, was die kleinen und größeren Gruppen zurzeit für die Flüchtlinge tun!!! Und die Bloggerfuerfluechtlinge-Initiative ist wirklich klasse!

    Und ich bin auch für diesen Beitrag dankbar, liebe Sabine, er ist wirklich wichtig!!! ♥♥♥

    Ach, ich könnte noch soo viel schreiben über das, was mich wütend und traurig macht ... aber dabei werde ich noch wütender und noch trauriger ...

    Ganz liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass jeder der bei #bloggerfuerfluechtlinge schreibt, dem anderen sozusagen die Worte aus dem Mund nimmt.
      Das macht - für mich jedenfalls - auch jeden einzelnen Beitrag so interessant, denn jeder Post beleuchtet die Problematik von einer anderen Seite und jeder findet immer wieder andere Worte, um seine Sicht der Dinge darzustellen.

      Du hast recht, Helga!
      Auch wenn die stumme Mehrheit es nicht wahrhaben will, sie alle tragen dazu bei, dass solche Verbrechen möglich werden.
      Wir alle haben viel zu lange geschwiegen und gehofft, dass sich das Problem sozusagen von selbst löst...

      Und es muss ja nicht immer was "Großes" sein!
      Nein, man muss nicht gleich ganze Flüchtlingsfamilien bei sich zuhause aufnehmen.
      Ja, kann sein, dass wir auch dahin noch kommen - schließlich hatten wir auch das schonmal.

      Zur Zeit ist es schon schön, wenn man zu rechten Parolen was sagt, anstatt sich wegzudrehen.
      Wenn man simpel ein paar Euro spendet, auch 5 oder 10 Euro helfen, wenn sie von vielen kommen.
      Nicht jeder kann mit viel Geld um sich werfen...

      Sachspenden ... auch da hat fast jeder von uns irgendetwas im Keller oder auf dem Dachboden, dass er hergeben könnte...

      Auch ich bin wütend!
      Und traurig!

      Aber Kommentare wie deiner und Menschen wie du machen mir wieder Mut!

      Danke, liebste Helga

      Sabine

      Löschen
  2. Liebe Sabine,

    Genauso!!!! *unterschreib*
    Ich rede mit meinen Kindern viel über das Thema und im Kindergarten ist eine schöne bunte Mischung, so daß es für sie GsD normal ist, mit allen Kulturen zusammen zu leben. Sie fragen unsere Freunde/Bekannte/Erzieherin, was dies und jenes auf Kroatisch, Türkisch, Russisch oder Tschechisch heißt usw. ! Somit hab ich das Gefühl meinen Beitrag für die Zukunft zu leisten. Meine Kinder sollen mit dem Wissen aufwachsen, das jeder Mensch so akzeptiert wird, wie er ist, woher er kommt und wie er aussieht! Das Flüchtlinge ihren Weg bis zu uns gekämpft und gehofft haben, Dinge gesehen und erlebt haben, die ich mir als Mutter und Mensch, als Deutsche, nicht mal im Albtraum vorstellen vermag.

    Herzliche Grüße
    Janin :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch, dass es wichtig ist, den Kindern die eigene Einstellung vorzuleben.
      Das ist eine gute Basis, wenn sie dann in Freundeskreise geraten, die eher Stammtischparolen verbreiten...
      Natürlich fragt man sich als Eltern dann sofort, woher die Kinder das wohl haben?!

      Ich denke, dass viele Leute hier völlig ausblenden, was die Menschen durchgemacht haben, bis sie hier ankommen.
      Die Mauern und Berührungsängste sind viel zu groß, um auf die Menschen zuzugehen und sie einfach mal die Dinge zu fragen, die von den Rechten immer in den Raum geworfen werden und sich ein EIGENES Bild zu machen.

      Danke, dass auch du immer zur Stelle bist, wenn es darum geht, Position zu beziehen!

      *drück*

      Sabine

      Löschen
  3. liebe Sabine,
    Danke für diesen Post!
    Das was die meisten denken, hast Du einfach super geschrieben!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gerti,

      jeder, der das Herz auf dem richtigen Fleck hat, deckt heutzutage so und wie ich Helga schon oben geschrieben habe, spricht auch mir jeder einzelne Beitrag aus der Seele.

      Wir alle beleuchten das Problem und was uns daran am Herzen liegt von unserem ganz persönlichen Standpunkt aus und das macht die Beiträge so vielfältig, obwohl es eigentlich immer um dasselbe geht:

      #bloggerfuerfluechtlinge

      Oder auch: Menschen für Menschen!

      Ich danke dir für deine lieben Worte!

      Sabine

      Löschen
  4. Liebe Sabine ♥

    Danke für Deinen Beitrag.. ich vermisse Dich hier eh schon unendlich :o)

    Und heute war ich das erste Mal auf einer Demo, denn die Nazis wollten zum Auftakt unseres Herbstfestes einen Aufmarsch durch die Stadt machen. Aber Parteien, Vereine,.. insgesamt 40 Organisationen haben sich zusammengetan und eine Gegenkundgebung ins Leben gerufen.
    Dank dreier Sitzblockaden kamen die Rechten erst gar nicht vom Bahnhof weg und somit auch nicht in die Stadt! Ich bin so stolz ♥ Es tut jetzt noch gut, etwas erreicht zu haben.

    Und ja, die Rechten sind eine Minderheit.. Aus ganz Bayern sind gerade mal 70 Leute angereist (trotzdem 70 zuviel) Die Redner zum Großteil vorbestraft und extreme Hetzer und Neonazis.

    Zu Gegenkundgebung waren wir ca. 1000 Menschen, Familien, Rentner, Junge Menschen,.. einfach alles bunt gemixt und der Großteil aus der Stadt oder näheren Umgebung ♥

    Ich habe mich auch oft gefragt, wie es überhaupt zum dritten Reich kommen konnte und heute sehe ich mit Entsetzen wieviele Vollidioten und Mitläufer und in der heutigen Zeit auch vor Allem Internethetzer es gibt. Es ist mir unverständlich und es ist so verdammt wichtig, etwas dagegen zu tun, den Mund aufzumachen und sich gegen solche Hetze zu wehren.

    Kein Mensch ist Illegal!!!

    Ich drück dich und ganz liebe Grüße

    Evelyn

    PS: Rechtschreibung und Grammatik korrigiere ich hier nicht, ist mit jetzt zuviel gescrolle ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Evelyn, du bist so ein Schatz ♥

      Ich danke dir! *knutsch*

      Eine Demo ist immer ein Erlebnis und wenn so viele Menschen dabei sind, das ist nochmal was ganz besonderes.
      Ich erinnere mich wahrscheinlich mein Leben lang an die Demo im Januar hier bei uns in Saarbrücken, als 9000 Menschen unter dem Motto #buntstattbraun auf der Straße waren.
      Das vergisst du nie wieder und es war beileibe nicht die erste Demo auf der ich war.

      Bereits in den 90er Jahren bei den Lichterketten war ich dabei und ich finde es erschreckend und erschütternd, dass Politik und Gesellschaft es nicht geschafft haben, das rechte Denken aus den Köpfen der Menschen zu bekommen.
      Ich wollte diese Schlagzeilen NIE WIEDER lesen müssen und doch ist es wieder soweit! :-(

      Natürlich sind die rechten Hetzredner ein Problem, aber das größere Problem sehe ich in der schweigenden Mehrheit derer, die sagen: ich bin zwar kein Nazi, aber...!

      Die möchte ich gerne erreichen und überzeugen!

      Liebste Grüße
      und schön, dass du auch dabei bist ♥

      Sabine

      Löschen
  5. Natürlich bin ich auch dabei...aber schööööööön schreiben kann jeder.Aufnehmen,teilen ist gefragt. .
    Wer macht das ???


    Jeder sollte sich mal in sich gehen..dann wäre die Welt besser.

    Veral

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist es mittlerweile nicht mehr selbstverständlich zu helfen und auch nicht mehr üblich, einfach nur den Mund aufzumachen oder gar aktiv zu helfen, wenn in nächster Nähe Menschen angegangen oder noch schlimmer angegriffen werden.
      Wir alle haben doch noch die Schlagzeilen im Kopf ...

      Jeder hilft auf seine Weise und der erste Schritt ist oftmals der, nicht länger wegzusehen.
      Für viele ist es schon ein Riesenschritt den Mund aufzumachen und Stellung zu beziehen.
      Das sollte man auch anerkennen, Vera.

      Wenn man sich einmal engagiert hat, dann kommt der Rest meiner Erfahrung nach von alleine.
      Dann ist dir das Reden (oder Schreiben) nicht mehr genug und man spendet Geld oder anderes.
      Das öffnet Türen und ist wichtig.

      Natürlich fängt man immer bei sich selbst an, aber ich denke auch, dass jeder selbst entscheiden darf, wie und in welchem Ausmaß er Hilfe und Unterstützung anbietet.
      Für die einen ist es wichtig und richtig aktiv mit anzupacken, wieder andere bleiben lieber im Hintergrund, jeder wie er eben kann. Ich finde: JEDER Beitrag zählt!

      Liebe Grüße

      Sabine

      P.S. Ob es bei manchen Menschen noch hilft in sich zu gehen ... :-(

      Löschen
  6. Liebe Sabine,
    jetzt fange ich zum 3.Mal an.Es ist wirklich sehr traurig was mit den Flütchtlingen passiert z.Z. in Deutschland. Das geht uns alle an und es kann keiner so gut darüber schreiben wie du, denn ein Post hat mich doch sehr berührt.
    Es geht uns alle an und wir müssen etwas tun. Ich werde mir gleich mal die Seite anschauen und mal überlegen was man machen kann.
    Ich wünsche dir trotzdem ein schönes Restwochenende.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Marita,

      vielen lieben Dank für deine Worte. ♥

      Ich habe in den letzten Tagen ebenfalls viele Beiträge gelesen, die mich sehr berührt haben und es wird auch nie langweilig einen weiteren Beitrag zu lesen, denn wir alle gehen unterschiedlich an die Problematik heran und jeder schreibt aus seinem persönlichen Blickwinkel heraus und findet doch in den anderen Beiträgen Aspekte, die man selbst genauso auch sieht.

      Egal, was du tust, Marita, es wird das Richtige sein, eben gerade weil du etwas TUST!

      Ich danke dir
      und wünsche dir auch noch einen schönen Sonntag

      Sabine

      Löschen
  7. JA JA JA ! ! !
    LG Ingrid, die es immer am allerbesten findet da wo man ist viel zu reden und konkret mitzuhelfen - bindet eure Kinder ein, die sind zum Glück bei diesem Thema sehr unverkrampft und "lernen" es gleich sich normal und hilfsbereit zu verhalten. Viele von uns (dazu gehöre ich auch) haben Großeltern und Eltern, die im zweiten Weltkrieg geflohen sind hierher mit Nichts als ihrem Leben und die durften in echten Not- und Hungerzeiten auch hier mitleben - was für ein Glück für uns alle! Deine "Karte" teile ich gern weiter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Auch hier in Fürth heute Flagge gezeigt!

      Löschen
    2. Danke, Ingrid!

      Ich denke, die meisten haben Angehörige, die den Krieg miterlebt haben. Viele waren entweder selbst Flüchtlinge oder haben Flüchtlinge aufgenommen.
      Und selbst wenn dies nicht der Fall war, so war der Krieg selbst und die Not und die Angst um die Angehörigen doch immer präsent.
      Das vergisst du nie und das wünscht man auch niemandem.

      Umso schlimmer, dass es heute auf unserer Welt und mit unserem Wissen immer noch und wieder Krieg gibt.
      Da ist es doch wirklich das Mindeste, diesen Menschen zu helfen!

      Ich danke dir für deine Worte, ich freue mich immer, dass es doch so viele sind, die meine Meinung teilen ♥

      Liebste Grüße

      Sabine

      Löschen
  8. Liebe Sabine,
    danke für den tollen Post! Von mir, einer "Ausländerin" die vor 25 Jahren nach Deutschland kam auf der Suche nach besseren Zukunft und der Meinung ist dass jeder diese Freiheit besizten soll. Besonders die Menschen die woanders in Gefahr sind. Eine Schande dass helfen in der Situation nicht selbstverständlich ist!
    Drücke dich fest,
    Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebste Lee ♥

      Viele Menschen, die irgendwann einmal aus dem "Ausland" kamen, leben hier nun schon lange und sind Bestandteil unseres Landes geworden.

      Warum sollte das mit den Flüchtlingen anders sein?
      Nachdem sie ihr zunächst "nur" ihr nacktes Leben retten wollten, möchten sie doch hier nun nur in Frieden leben. Was ist daran falsch?
      Flüchtlingskinder werden mit unseren Kinder die Schule besuchen, eine Ausbildung machen oder studieren.
      Erwachsene Flüchtlinge irgendwann arbeiten und auf diese Weise ihren Beitrag hier leisten.
      Ich finde diese Schwarzseherei einfach unerträglich und auch dass man seinen Unmut über den Staat immer an den Menschen auslässt, die gar nichts dafür können...

      *drückzurück*

      Sabine

      Löschen
  9. Liebste Sabine,
    mir ging es vor meinem Post lange so (naja, ein paar Tage, aber es kam mir zu lange vor), dass ich dachte: eigentlich ist doch schon alles gesagt und jetzt schreibst du das auch noch mal.
    Aber dann, beim Schreiben floss es nur so aus mir raus!
    Ich habe fast den kompletten Text in einem Rutsch geschrieben und auch nichts mehr geändert.
    Genauso geht es mir mit den Kommentaren dazu.
    Man will nicht wiederholen, was der "Vorredner" geschrieben hat, aber ich weiß, wie befriediegend es ist, zu wissen, dass man nicht alleine dasteht.
    Und das wir etwas bewegen können!
    Es ist schon gigantisch, wie sich die Aktion #bloggerfuerfluechtlinge sich innerhalb nur einer Woche fast verselbstständigt hat. Und was schon alles erreicht wurde.
    Danke, dass du ein Teil davon bist! ❤
    Aber die mediale Verbreitung hat eben auch einen Haken.
    Es funktioniert leider auch in die andere Richtung. Ich glaube, genau das ist das Problem. ma schnell gefällt mir gedrückt und alles für bahre Münze genommen, ohne zu hinterfragen.
    Und durch die geballte Masse solcher "Informationen" festigt sich ein Weltbild, was mit der Wahrheit leider nichts zu tun hat.
    Was hab ich doch letztens so schön gelesen: Seine Hirnfarbe ist braun!
    Bleibt zu hoffen, dass wir mehr ,lauter, erfolgreicher sind und die zum Nachdenken bringen, die genug dazu im Kopf haben!

    Ganz liebe Grüße
    Ina, die dich hier auch sehr vermisst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rechtschreibfehler gibts heute gratis dazu! ;O)

      Löschen
    2. Liebste Ina ♥

      erstmal DANKE!
      Danke fürs Einladen und Aufmerksam machen auf die Aktion #bloggerfuerfluechtlinge.
      Durch meine - eigentlich immer noch andauernde - Blogauszeit und meine Abneigung gegen Facebook habe ich mal wieder gar nichts mitbekommen.
      Natürlich wäre es irgendwann auch bei mir gelandet, Insta sei Dank *g*, aber mit dir ging es dann doch wesentlich schneller.

      Ja, das Problem hatte ich auch, was soll man denn da Neues schreiben?
      Aber genau ist ja der Punkt. Denn darum geht es gar nicht. Es geht darum, überhaupt ETWAS zu sagen. Nicht nur hier, sondern generell.
      Nicht mehr hinzunehmen, was irgendwelche Schwachköpfe in den Raum stellen und auch die zu unterstützen, die bereits etwas tun.
      Das ist schon viel!
      Wer dann noch darüberhinaus selbst aktiv werden möchte, die Möglichkeiten bestehen überall und bei #bloggerfuerfluechtlinge sind sie auch sehr übersichtlich zusammengefasst.

      Als die Flüchtlinge in St. Ingbert, wo ich arbeite, Danke-Transparente rausgehängt haben, waren auch sofort rechte Sprücheklopfer zur Stelle, die lauthals bekundeten, das wäre ja alles "gekauft" und normalerweise sähe es dort ganz anders und viel schlimmer aus ...
      Und alles von Leuten, die Bilder von sich und ihrer Umgebung posten, wo man sich dann fragen muss ... *örks*

      Ich erlebe die Flüchtlinge wöchentlich, wenn sie vom Lager kommen und zugewiesen werden und ja, es sind hauptsächlich junge Männer. Ich verstehe auch vollkommen, es hauptsächlich junge Männer sind. Hat sich irgendwer mal die Fotos von den toten Kindern angesehen, die an den Mittelmeerküsten angespült werden??
      Ich würde auch lieber dem Tod alleine ins Auge sehen und versuchen Frau und Kinder nachzuholen, wenn ich es denn schaffe in "Sicherheit" anzukommen.

      Ach, man möchte schreien, wenn man das dumme Geschwätz liest und die Stammtischparolen hört!

      Liebste Ina, danke, dass du mich ins Boot geholt hast ♥

      Sabine

      Löschen
  10. Liebe Sabine,

    ich denke, dass es gut ist, wenn jeder seine eigenen Gedanken dazu schreibt. Wichtig ist doch, dass der Kern der Sache gleich bleibt und Mensch, doch bitte Mensch bleiben soll. Unabhängig von Hautfarbe, Nationalität oder sonst etwas.

    Daumen hoch für Jeden der mitmacht.
    LG
    Kati

    PS: Ich muss unbedingt noch den Hashtag in meinem Post vom 21. einbauen...

    AntwortenLöschen
  11. Du bist immer ein moralischer Kompass!

    Danke, Sabine! ♥

    ... dass du so schnell, so entschlossen, energisch und engagiert bist.

    Liebste Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  12. Guckuck?
    Bist du noch da?
    Ist alles ok?
    Schon lange nix mehr von dir gelesen...
    Liebe Grüße!
    Doro

    AntwortenLöschen

♥ Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein paar nette Worte hinterlasst. ♥

Auch Verbesserungsvorschläge nehme ich gerne an.

Vielen lieben Dank

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...