Samstag, 20. September 2014

Dresdner Teller ... was ist denn das??

Genau das habe ich mich auch gefragt, als ich die Anleitung zum ersten Mal gesehen habe.
Ich bin ja nun nicht so die Patchwork- und Quiltexpertin (das ist jetzt wohl DIE Untertreibung des Jahrhunderts *lach*), kaufe mir aber immer fleißig die schöne Zeitschrift "Simply Kreativ Patchwork Sonderheft", weil aus mir ja nochmal was werden soll *g*
Im Heft 03/2014 bin ich nun auf eine Anleitung gestoßen, die mir optisch sehr gut gefallen hat und die mir, was Dauer und Schwierigkeitsgrad angeht (ich bin ja leider sehr ungeduldig und von daher primär eher nicht zum Hantieren mit 100 winzigen Stoff-Teilchen geeignet, die alle aneinandergenäht werden müssen) machbar erschien.
Da las ich auch zum ersten Mal vom "Teller" und der "Platte" und hatte keinen Schimmer, was die damit meinten...
Mittlerweile weiß ich zwar, was das ist und wie es aussieht, bin aber kein bisschen schlauer, warum das Ding so heißt. 

Naja, egal, ich habe es genäht, für meine Mama, als Geburtstagsgeschenk.


Weil ich ihn (also den Teller) nicht auf einem Mini-Quilt platzieren wollte (ob sie den wirklich aufgehängt hätte?), er mir für ein Tischset zu schade war, habe ich beschlossen, ihn auf ein Kissen zu applizieren. Kissen gehen immer, finde ich!

Soweit die Theorie!
Die Praxis begann dann mit der Feststellung, dass ich 20 kleine Stoffstückchen zuschneiden musste - identisch zuschneiden versteht sich... Und ich HASSE das! 
Leider bin ich darin alles andere als perfekt und irgendwie ist kein Stück wie das andere.
Nun ja, das muss eben so...
habe ich nach dem Zuschneiden beschlossen und mutig genäht und gewendet (zwischendurch mal mit Insta-Teasern



die liebe Helga in den Wahnsinn getrieben - zu meiner Verteidigung: ich war nicht die einzige!!) und genäht und genäht und genäht und nochmal genäht.

Beim Mittelteil bin ich kurzfristig vom kreisrunden Weg abgekommen, weshalb das Runde ein wenig eckig geworden ist *seufz*
... aber ihr habt ja eben von mir gelernt: DAS muss so! Eben!

Als Hintergrundstoff wollte ich nichts Buntes, aber auch nichts Weißes und habe den perfekten Hintergrund in dem schönen Leinenstoff gefunden, den ich bei Elfen helfen von Marita ersteigert hatte. :-)

Auf einen Reißverschluss (sonst meine liebste Kissenlösung) habe ich ausnahmsweise mal verzichtet und einen Hotelverschluss gewählt (normalerweise Stoffverschwendung finde ich - braucht man doch dafür immer mehr Stoff als für ein Kissen mit Reißverschluss).


Eines meiner Lieblingsstöffchen von Tante Ema aus der Stoffgalerie (war schon bei meiner Kosmetiktasche im Einsatz) bildet nun  die Rückseite und ich bin zufrieden.
Mit dem Teller (der Platte?) und dem Kissen an sich auch!

Endlich hatte ich mal ein wenig Ruhe und Muße, um was Neues auszuprobieren und sicherlich wird mir irgendwann mal wieder ein Dresdner Teller unter der Nähmaschine raushüpfen, aber zuerst habe ich noch was anderes im Auge, was ich dringend ausprobieren möchte. 

Ich wünsche euch einen ganz wunderbaren Samstag, 

eure  


P.S. Mein Label habe ich extra weggelassen - meine Mutter kennt mich ja *g*

P.P.S. Fällt mir gerade auf, dass es doch jede Menge schöner Linkparties gibt, zu denen ich meinen Teller noch schicken könnte! :-)
Also auf auf, Schätzelein, und Abmarsch zur Revival Link Party, zu Steffis Kissencouch und zum FamSamstag von Katifee

Nachtrag (also ein ganz echter Nachtrag, nämlich vom Montag *g*):
Von Rebecca habe ich den Tipp mit den Montagsmachern bekommen, wo wunderschöne gepatchte und gequiltete Sachen gesammelt werden.
Ich stecke in dieser Hinsicht zwar noch in den Kinderschuhen, traue mich aber mit meinem Dresdner Teller heute mal dahin und hoffe, dass sie mich freundlich aufnehmen werden. *bibber*


24 Kommentare

  1. Oh wie schön, da wird sich deine Mutter freuen! So einen Teller wollte ich auch schon immer mal probieren, da lassen sich wirklich herrlich Stoffe kombinieren :)
    Warum das Ding allerdings Teller heißt weiß ich auch nicht und dabei soll der ja aus meiner Ecke des Landes kommen... Aber da kann uns bestimmt noch jemand aufklären :)
    Viele Grüße
    Anela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Anela, ich hoffe sehr, dass sie sich freuen wird! :-)

      Wenn man mal zugeschnitten hat, ist es gar nicht mehr so wild, deshalb werde ich auch bestimmt wieder mal einen nähen - aber nicht sofort - immer dasselbe langweilt mich meistens, es sei denn es geht ruckizucki (davon kann ich gerne ganz viel nähen *g*)

      Löschen
  2. Wunderwunderschön! Ich bin hier hin und weg. So schön bunt...das macht direkt gute Laune! :D
    Glg Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Laune kann man immer gebrauchen - und manchmal gerne ein bisschen mehr davon... :-)

      Ich freue mich, dass dir mein Kissen so gut gefällt! ♥
      Normalerweise sind meine Kissen nicht so aufwändig, bin halt ein kleiner Faulpelz! *g*

      Löschen
  3. Das Kissen und der Teller ;) sind wunderschön geworden!!! Das Problem mit dem zuschneiden kenne ich nur zu gut, habe mir jetzt so eine Schneidematte und Rollschneider gegönt in der Hoffnung dass es dann besser wird. Mal sehen...
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Schneidematte und Rollschneider ... das sind Welten, Lee - du wirst sie nicht mehr hergeben wollen. :-)

      Dankeschön - ich freu' mich sehr (auch dass sich so viele hier als Zuschneidephobiker outen *zwinker*).

      Löschen
  4. Ein sehr schönes Geschenk. Ich könnte mir sowas total gut unter einer Kuchenplatte vorstellen, vielleicht daher der Name Teller?! Weil es so aussieht wie einzelne Kuchenstücke die nebeneinander auf einem Teller liegen?! Ist aber nur meine absolut unqualifizierte Meinung... unqualifiziert deshalb, weil ich es niht mal bei meinem 365 Tage-Quilt gescheite, gleichmäßige Quadrate zu schneiden... Aber was olls... Perfekt muss ja nicht immer ;)
    Hab ein schönes Wochenende, liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Das Teller/Plattenkissen ist wunderschön geworden, da hat sich deine Mutter sicher gefreut und dass die Teile nicht regelmässig sind sieht niemand. Ich bwundere auch alle die die Geduld haben sooo viele Teile zuzuschneiden ich habe sie auch nicht, deshalb verstehe ich das du ein Kissen genäht hast;-)
    Was du wohl noch ausprobieren möchtest...
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  6. Liebste Sabine,

    existiert eigentlich das Wort entteasern? ... Also jetzt schon, finde ich ... danke für's Entteasern!!! ♥

    Dein Dresdner Teller ist echt ein Sahnestück geworden ... lauter feine Sahneschnittchen auf einer Platte angerichtet ... hat deine Mutter sich eigentlich schon kreisrund gefreut oder kommt das große Geburtstagsereignis erst noch?

    Dass du zwischendurch vom kreisrunden Weg abgekommen bist, fällt wirklich nicht auf ... und mal ehrlich, wer braucht schon kreisrunde Wege? Da kommt man ja nie zum Ziel ... *gg*

    Allerliebste Grüße und einen wundervollen Samstag!
    Helga

    PS: Neinneinneinneinnein, ich werde mich und auch dich nicht fragen, was du als nächstes ausprobieren möchtest ... *giggel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz schön philosophisch, deine Gedanken zum Thema kreisrund - aber sehr interessant.
      So habe ich es noch gar nicht betrachtet.

      Kreisrund freuen ist demnach aber perfekt, weil man gar nicht mehr mit Freuen aufhört. ;-)
      Und ich hoffe, dass sich meine Mutter bei der Übergabe auch ordentlich freuen wird - noch ist das nämlich nicht passiert!

      Du kannst mich ruhig nach meinen Plänen fragen, liebste Helga, nur verraten werde ich sie nicht. *g*

      Löschen
    2. Hihi ... ich weiß schon, warum ich nicht frage ... :o))))

      Löschen
  7. Ich finds perfekt!
    Und deine Mama sicher auch!
    Durch die unterschiedlichen Stoffe wirkt es sowieso nicht ganz gleichmäßig, egal wie genau man arbeitet.
    Deine Stoffauswahl kommt so schön fröhlich daher und passt wunderbar zum Leinenstoff!

    Liebste Samstagsgrüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. Dein Kissen ist wirklich schön geworden !
    Ein tolles Geschenk für deine Mama !
    LG Ellen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine,
    ich bewundere deine Geduld! Ich gehöre ebenfalls zum Club der Zuschneide-Hasser und hätte beim Leben nicht die Geduld, die einzelnen Stoffstücke so akkurat zuzuschneiden.
    Sehr hübsch, dein Dresdener-Teller-Kissen! :-)

    Lieben Gruß,
    Sumsel

    AntwortenLöschen
  10. Super liebe Sabine,
    ich hab das Ding auch noch auf der Liste.... Helga erklärt ja ganz gut, dass das Kuchenstücke sein sollen.... jetzt verstehe ich das auch ... hihi... ich hatte allerdings auch noch nicht darüber nachgedacht... hihi....
    einen fröhlichen Restabend ...
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten


    1. .... ich wusste doch, irgendwo hab ich die Anleitung gesehen... und gerade habe ich entdeckt, dass Helga zwar schöne Ideen hat.... aber, tja,... andere auch logische Erklärungen... *g*
      http://patchworkangela.blogspot.de/2012/06/anleitung-sommer-rosettenkissen.html
      Fröhliche Grüße
      und einen schönen Sonntag
      Ines

      Löschen
    2. Huhu Ines,

      auf die Idee mit dem Kuchen kam vor mir ganz jemand anders, nämlich juli buntes (2 Kommentare vor mir), ich habe nur Sahnestückchen draus gemacht ... *gg* ...
      ... und in deinem Link findet man zwar die Erklärung, warum das gute Stück "Dresdner" heißt - und auf die Stadt Dresden hätte ich eh getippt, allerdings nicht unbedingt in den USA - aber warum es "Teller" heißt habe ich darin auch nicht gefunden ... oder habe ich was übersehen??? O_O

      Ebenfalls schönen Sonntag und allerliebste Grüße
      Helga

      Löschen
    3. Jaaaaaaaaa meine liebe Elise... auf das Dresden in Sachsen hätte ich auch getippt... und da bei uns daheim der Kuchenteller voller verschiedener Blechkuchenstücke üblich ist, was für mich das Bunte erklären würde und die runde Form für einen Teller spricht... aber die Leute in den USA futtern ja bestimmt nicht so fröhlich verschiedenerlei Blechkuchen... also doch nur der Ort und die Form... oder????? Ach egal.... hast du durst ;-)
      Bis badigst
      Ines

      Löschen
  11. Liebe Sabine,


    Puh war das eine Reise! Was? Achso was ich meine?
    Na du schickst das Kissen durch die Onlinewelt und ich darf hinterher hechten, damit ich noch einen Blick drauf erhaschen kann.
    Aber nun ist alles gut, hab den Teller, ähm die Platte, öhm das Kissen gesehen.
    Wunderschön, auch wenns blöde Zuschneidarbeit war, das Resultat ist super.
    Toohooll, wirklich! :-*

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
  12. Meine liebste Sabine ♥ dein Dresdner Teller ist wunderwunderschön geworden ♥ und nun bin ich ja gespannt, welches Projekt aus der PatchworkZeitschrift du dir als Nächstes vorknöpfst *hihi* ... *autsch*nichthauen* ... das Kissen ist ein wahrer Kuscheltraum und deine Mama war sicher ganz entzückt :o) passt das Kissen eingentlich in ihre BeachBag vom letzten Jahr? ... ja, auch daran erinnere ich mich gut ... ich drück dich lieb ♥ und wünsche dir eine gute Nacht
    Gesine

    AntwortenLöschen
  13. Oh. Jetzt bin ich auch wieder was schlauer. Gab es das bei Nicole nicht auch mal? So oder so ist das Kissen richtig hübsch geworden und der helle Hintergrund ist genau richtig. Kennst du schon die Montags Macher? Da wird auch Genähtes aus vielen Teilen gesammelt. Patchwork und Taschen ;) Eine klasse Kombi wie ich finde. So ein Kissen könnte ich auch mal versuchen. Es ist doch etwas besonderes. Und du willst was testen? Na da bin ich aber wieder neugierig. Ich bin langsam auch andeutungs- und teasergeschädigt ;)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  14. Richtig toll! Sieht echt schick aus, ganz wunderbare Stoffe hast du da gewählt!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  15. Ja, so einen Dresdner Teller wollte ich auch mal ausprobieren...
    Deiner ist so wunderbar fröhlich geworden.
    Deine Mama kann gar nicht anders, als sich zu freuen!
    Ich speicher mir jetzt gleich mal die Anleitung ab, die die liebe Ines gefunden hat und irgendwann dann....

    Kreisrunde Grüße! *hihi*
    Marlies

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe irgendwo auf meinem Rechner eine Taschenanleitung aus den Teilen eines Dresdner Tellers. Die wollte ich immer mal machen, also seit Jahren und es ist immer noch nichts daraus geworden. Dabei zeigt dein Kissen mir wieder, wie toll dieses Muster ist. Ich finde das Kissen total klasse. Ich kann dich übrigens bestens verstehen, was das Patchworken angeht. Ist auch nicht so ganz meins, lauter kleine Teile, ganz exakt zuzuschneiden, um sie dann noch exakter zusammen zu nähen ;). Dabei wird das so schön :). Ganz viele liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen

♥ Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein paar nette Worte hinterlasst. ♥

Auch Verbesserungsvorschläge nehme ich gerne an.

Vielen lieben Dank

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...